Alternative zum Zucker

Der Schwindel mit der Leichtigkeit

Die Regale sind voll von Light-Produkten, die der schlanken Linie dienen sollen. Doch so «leicht», wie sie angepriesen werden, sind die meisten davon überhaupt nicht. Stattdessen können Light-Produkte das Abnehmen erschweren und sogar der Gesundheit schaden. Gerade Frauen sind gefährdet.
Bei den Light-Produkten sind Cola und Joghurts ganz weit vorne in der Beliebheit. Viele denken, diese und andere leichten Lebensmittel helfen beim gesunden Abnehmen, oder helfen zumindest dabei, das Gewicht zu halten. Weit gefehlt, wie Experten sagen.
Was ist eigentlich in Light-Produkten drin? Heute wird der Begriff vielfältig verwendet, doch an genauen Vorschriften mangelt es noch. Ein Light-Produkt kann so etwa weniger Zucker oder Fett enthalten, aber auch weniger Kohlensäure, Koffein oder Alkohol. Bei der Reduzierung von Zucker und Fett müssen zwar mindestens 30 Prozent davon weniger enthalten sein, damit ein Produkt sich light nennen darf. Das war es dann aber auch schon mit den Vorschriften. Denn mit was die Hersteller die Packung stattdessen auffüllen, ist nicht vorgeschrieben.
Sie enthalten weniger Fett oder Zucker, das stimmt. Doch irgendwo muss das Aroma letztlich herkommen. Denn gerade wenn Fett weggelassen wird, fehlt ein wichtiger Geschmacksträger. Daher werden zum Beispiel als fettarm gekennzeichnete Lebensmittel, wie etwa der Light-Joghurt, ordentlich mit Zucker aufgefüllt, um den Geschmack zu heben. Andere Light-Produkte enthalten jede Menge Geschmacksverstärker und andere chemische Zutaten, um irgendwie auf den gewünschten Geschmack zu kommen. Als Ergebnis erhält man ein Light-Produkt, dass zwar wenig Fett enthält, aber dafür umso mehr Kalorien und zusätzlich eigentlich unnötige chemische Zusätze.
Aber selbst wenn fettarme Light-Produkte nicht mit Zucker oder anderen kalorienreichen Zutaten wie Maisstärke gestreckt sind, sättigen sie durch die Fettreduktion weniger. Das führt wiederum dazu, dass man schneller wieder Hunger bekommt. Dazu kommt der fatale, psychologische Effekt, den Light-Produkte haben. Die suggerierte Leichtigkeit führt dazu, dass man oft mehr davon isst als wenn es sich um konventionelle Produkte handeln würde.

Das schlimme ist, dass die Gesetzgebung erlaubt, dass Lebensmittelhersteller erst ab 10% Zuckergehalt, den Zucker auch deklarieren müssen. Wenn nun 9.9% Zucker in einem Joghurt sind, darf ZUCKERFREI aufgedruckt werden…. findest Du das fair? Darum sollte man auf Alternativen zurückgreifen.

Es gibt verschiede Alternativen zu Zucker. In meinem Angebot ist alles vorhanden….
– Birkensaft im Vitaminspray von Emmi Ultrasonic  Details
Xylitol im Kaugummi von Emmi Ultrasonic  Details
– Sucolin  Details
– Stevia von Sunrider  Details
Dank dem Gründer von Sunrider ist Stevia überhaupt als Zuckerersatz zugelassen worden. Sunrider hat das reinste Konzentrat weltweit. Farblos, flüssig und ohne Nebengeruch.

Sucolin verwenden wir seit kurzem im Haushalt. Leider bekommt man Sucolin nicht in Schweizer Läden…. die Zuckerindustrie hat da natürlich was dagegen. Im Internet gibt es viele seriöse Anbieter.

Warum Abnehmen mit Süssstoffen nicht klappt

Süssstoffe haben deutlich weniger Kalorien als Zucker. Hat eine normale Cola durch 40 Würfelzucker auf einem Liter etwa 400 Kalorien, so ist die Zero- oder Lightvariante mit Süssstoff komplett kalorienfrei. Genuss ohne zuzunehmen bedeutet das Light-Produkt Cola Zero aber trotzdem noch lange nicht. Denn der Süssstoff löst falsche Signale in unserem Gehirn aus.

«Ey, was Süsses, gleich gibt`s Kalorien!» sagt sich unser Gehirn, wenn die Geschmacksrezeptoren der Zunge von dem süssen Geschmack überflutet werden. Doch trotz süssem Geschmack kommen keine Kalorien. Das irritiert das Gehirn, woraufhin es Nachschub fordert, was ein Hungergefühl entstehen lässt, manchmal sogar richtigen Heisshunger. Wird dieser mit weiteren Light-Produkten gestillt, nimmt man insgesamt letztlich deutlich mehr Kalorien zu sich, als hätte man gleich auf konventionelle Lebensmittel gesetzt.

Das Ergebnis ist dann unter Umständen mehr Hüftgold trotz oder gerade wegen der Light-Produkte, wie Hirnforscher und Adipositas-Spezialist Achim Peters in einem Fernsehbeitrag des deutschen Fernsehsenders WDR erklärt.

Stevia-Betrug bei Coca-Cola
Die Firma darf in Grossbuchstaben für Stevia auf der Cola Life für Stevia werben. Ein absoluter Etikettenschwindel, wenn man das Kleingedruckte liest. Gerade mal 0.1% Stevia ist enthalten. Als Vergleich: Wenn Du einen Tropfen Benzin tankst, um weiter zu fahren…. bringt das was?

Translate »